Autor: <span class="vcard">djkonski</span>

Moby

I don’t know what ist is, that Moby’s latest tattoos annoy me so much.

I have actually no problem at all with Greta Thunberg and I think she is right and I am happy, that she does a job, no one else could do as well as she does, although they tried. And there were many.

I’m kind of confused, that anyone really could have this hate-feelings against her. I actually don’t understand people, who do have hateful feelings or who mock her. And I also don’t understand people who say Thunberg-Jokes are forbidden.

Back to Moby. He is one of my heroes. I loved him and his work from the day I learned to know him and his album Play in 2001 and from then on I always thought, how great it would be being at one of his concerts and I always thought, there surely will be another or even greater success then Play, there will be something big. Something no one expects, cause I still think he is an incredibly talented genius. And I better should stop writing now.

These tattoos ANIMAL RIGHTS on his arms are so ugly and irritating to me, that I am concerned there is something wrong with me and that I just don’t understand art and I am the one who has a problem.

I am actually very pro animal rights and I am eating less and less animals and I really think everyone has surly the right to be a vegan as hardcore as he wants to and even tell all meat eaters, that they are wrong and even make some actions to let them feel uncomfortable eating meat.

Maybe this is, what Moby wants.

I think, I only hate ugly tattoos.


Keine Gigs mehr.

Bis auf weiteres übernehme ich keine Gigs mehr.

Ich habe immer nur sehr sporadisch und nur bei privaten Festen aufgelegt und jedesmal stand bei mir im Vordergrund, dass es mir und dem Publikum gut dabei geht und das ganze eine ausgelassene Party wird.

Beim letzten Auftritt habe ich mir nichts anmerken lassen, aber ich habe diesen nur gemacht, weil ich es schon lange versprochen hatte und normalerweise alle Aufträge, die ich annehme, auch zu Ende führe.

Mehrmals in meinem Leben, so wie auch diesmal Ende August 2019, zwang mich mein Bauch von einem Tag auf den anderen meine Ernährung von normal auf flüssig umzustellen oder überhaupt zu fasten.

Ab diesem Zeitpunkt, der mit einer totalen Darmblockade einhergeht, ist nichts mehr so wie vorher. Jedes Essen, welches ein Volumen hat, bereitet mindestens zweimal Probleme bevor es ausgeschieden wird. Monatelang komme ich kaum zum Schlafen, bzw. wache jede Nacht wegen Bauchdrückens auf und kann dann nicht mehr einschlafen. Dazu kommen „Nierenschmerzen“, Kreuzschmerzen, extremer Bluthochdruck und jedes Essen quält und zwängt sich durch den Bauch, sodass ich nach einem Monat 10kg weniger habe.

Seit 3 Monaten bemühe ich mich diesmal, dass eine laparoskopische Untersuchung gemacht wird, weil für mich die einzige Erklärung für diese seltsamen, absurden und schmerzhaften, aber genau lokalisierbaren, täglichen Symptome ist, dass der Bauchraum bei mir innen nicht rund und glatt, wie bei jedem anderen Menschen, sondern um die Taille auf Nabelhöhe extrem eingeschnürt ist.

Diese Untersuchung wird am 4.12.2019 stattfinden.

Ich bitte daher um Verständnis und von Anfragen abzusehen.

————————

NACHTRAG:

Die Untersuchung fand nicht statt, sondern eine Menge unnötiger Untersuchungen, die mit der Symptomatik nichts zu tun hatten und die ich auch nie hätte machen lassen, hätte ich gewusst, dass die Bauchspiegelung am Ende nicht gemacht wird.

Sondern ich wäre gleich woanders hingegangen, um nicht über 3 Monate zu leiden.

Da ich das schon mehrmals in meinem Leben hatte und dann jedesmal ca. ein halbes Jahr mit ärgsten Zuständen außer Gefecht war, ist mir klar, dass sich meine Innerereien nicht von einen Tag auf den anderen entzünden, sondern dass da wirklich etwas mechanisch nicht in Ordnung ist, was sich wie eine Einschnürung anfühlt.

Ich bin mir sicher, dass diese Einschnürung immer da ist und sich nur die Lage der Gedärme zu dieser schlagartig ändert und diese an dieser abgeklemmt werden, solange, bis sich die Gedärme wieder einrenken und ich 10 kg weniger habe.

Dieses Einrenken ist diesmal am 18.12.2019 passiert.

Ich bin noch ganz geschafft von 5 Monaten extremster Zustände, dass ich nun etwas Zeit brauche, um wieder ein normales Leben mit mehr, als 5 Stunden Schlaf täglich zu führen.

Im neuen Jahr werde ich in Ruhe jemanden suchen der diese Bauchspiegelung durchführt, denn die Einschnürung ist immer da, auch wenn es mir „gut“ geht und die Verdauung funktioniert.

———————-

Bitte dennoch bis auf weiteres von Anfragen abzusehen!


Baby Bye Bye – Kitty, Daisy & Lewis

Another song that sounds happy but is sad, kind of.

DIRECTOR Tom Coles I DOP Mark Warmington I Production Co Undercranked ‚Kitty, Daisy and Lewis Baby Bye Bye‘ from Mark Warmington on Vimeo.


Les Rita Mitsouko is a big love of mine. When I started studying in Graz I bought the Album The No Comprendo it had some fake scratches, which I found cool. The Song Marcia was not on this Allbum, but it is one of my favorite tracks, although it’s about death and dying and dancing and living.

Wikipedia: „It is a tribute to Argentine dancer and choreographer Marcia Moretto, who participated in the band’s tours before her death from breast cancer in 1981 at the age of 32.“ Look at the costumes, the paintings, the choreography! And the google who did these.

Les Rita Mitsouko – Marcia Baila from Colin McLovin on Vimeo.


Resitiré

I will resist. This is a very important song in Pedro Almodóvars movie Atamé, 1989. It is also a very positive message, It is like Gloria Gaynor’s „I will survive!“ but in spanish and less revenge focused, but more: I will survive against all circumstances. I love the movie Atamé. Listen to it and get a translation, the text is important and it is a nice song.

I wish you all the best for the holidays and the new year to come!


New 10 Songs Playlist „20181122djkonski Shoora Sharona“


Djkonski’s Top Tracks 2017